Die Elemente sind Bausteine der Techniken
• Kamae (Stellung, Position)
• Shisei (korrekte Körperhaltung)
• Ma­ai (harmonische Distanz)
• Sabaki (Bewegung)
• Tegatana (Schwerthand)
• Hara bzw. Seika­tanden (Körperzentrum)
• Kuzushi (Gleichgewichtsbrechung)
• Suki (Öffnen der Stellung)
• Kokyu (vitale Atemkraft)
• (Griff­)Sicherheit
• Wirksamkeit (Effizienz)
• Ausstrahlung

Die Techniken sind Bausteine der Prinzipien
• Grundtechniken
– Ukemi (Rollen und Fallen)
– Standtechniken (Nage­Waza)
– Bodentechniken (Katame­Waza)

• Besondere Übungsformen
– Hanmi­hantachi
– Suwari­waza
– Verkettungen
– Aiki­Bu­Jutsu
– Morote­Waza

Abwehr von Angriffen mit Waffen
• Aiki­no­Kata
1. Dan = Katame Waza im Stand
2. Dan = Katame Waza im Kniesitz
3. Dan = Nage­Waza
4. Dan = Entwicklung des Aikidoka
5. Dan = Prinzipien des Aikido
• Randori
2. Kyu = ein unbewaffneter Angreifer mit vorgegebenem Fassangriff „Ju­no­Geiko“
1. Kyu = ein unbewaffneter Angreifer mit vorgegebenem Schlagangriff „Ju­no­Geiko“
• Yiu­Waza
1. Dan = ein unbewaffneter Angreifer „Ju­no­Geiko“
2. Dan = ein unbewaffneter Angreifer „Kakari­Geiko“
3. Dan = zwei unbewaffnete Angreifer „Ju­no­Geiko“
4. Dan = zwei unbewaffnete Angreifer „Kakari­Geiko“
5. Dan = drei unbewaffnete Angreifer „Kakari­Geiko“

Die Prinzipien sind Bausteine des Aikido
• Ai (Liebe, Harmonie, Natürlichkeit)
– Körper ­Geist­ Seele
– Mensch­ Mensch
– Mensch­ Umwelt
• Ki (schöpferisches Urprinzip, universale geistige Energie)
• Do (Methode, Lehre, Weg, philosophisches Prinzip, Leben)
• Irimi (Eintreten, „innerer“ Eingang) / Omote (Vorderseite)
• Tenkan (Ausweichen, „äußerer“ Eingang) / Ura (Rückseite)
• Makato (Wahrhaftigkeit, Ehrlichkeit)
• Junitsu (Einfachheit)
• Nin / Shinobu (Geduld, Ausdauer)
• Manzoku (Zufriedenheit, inneres Gleichgewicht)
• Nen (Konzentration, Augenblick, Spontaneität, Timing)
• Kan (intuitives Handeln, Antizipation)
• Heiki (Gelassenheit)
• Iki (Willenskraft)
• Seiki (geistige Energie)
• Sumi­kiri (Klarheit von Körper und Geist)
• Mu (Leere, Ruhe, Gelassenheit)
• Muga (Selbstlosigkeit, diszipliniertes „Ego“)
• Effizienz (Kreis, Kreuz, Führen auf „der eigenen Linie“)
• Verhältnismäßigkeit (ethisch und rechtlich angemessene Reaktion auf Angriffe)
• Aufhebung der Gegensätze (Synthese aus polaren Kräften)
• Ausstrahlung (Körpersprache, Mimik, Persönlichkeit)
• Kokoro (Sprache des Herzens, soziales Verhalten)
• Go / Satori (Erleuchtung)

Das Aikido ist ein Baustein zur menschlichen Vervollkommnung.
Kehre ständig zum Ursprung zurück;
Verwechsle nie den Weg und das Ziel

© Rolf Brand, 8. Dan Aikido
Alle Rechte, auch das der Übersetzung, ausdrücklich vorbehalten.
Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung des Verfassers gestattet.

YouTube aktivieren?

Auf dieser Seite gibt es mind. ein YouTube Video. Cookies für diese Website wurden abgelehnt. Dadurch können keine YouTube Videos mehr angezeigt werden, weil YouTube ohne Cookies und Tracking Mechanismen nicht funktioniert. Willst du YouTube dennoch freischalten?